Archiv

lesson learned

Auf Wiedersehen - und danke mein Freund.

 

 Du - du warst der Erste, dem ich vetraute. So echt, dass ich nicht zögerte, mich in deine Hände zu begeben. Alles was ich geben konnte.

 Der Erste, dem ich unwiederbringbar und ohne Zweifel gehörte.

 Du - du warst das Einzige, was mich am Leben gehalten hat; ohne es zu wissen, warst du es, der Sehnsucht zu Atem hat werden lassen, Kälte zu Gefühl, Einsamkeit wurde Berührung.

Du lagst an meiner Seite und ich wusste, dass du nicht mir gehörst, dass du nie bei mir sein würdest, und doch warst du es, dem in diesem Moment mein ganzes Herz gehörte.

Du warst derjenige, der mich erwachsen hat werden lassen - als ich diesen Morgen aufwachte, dich ansah und verstand, was es bedeutet, gehen zu lassen.

Das Schwerste, was ich jemals verloren habe.

Du - du warst der Song, dieser eine, der dein Leben verändert, in deinem Kopf umherschwirrt, in deinen Ohren dröhnt und mit einem Lächeln über deine Lippen kommt, dessen Melodie dich begleitet und solltst du sie einmal vergessen, die ersten Takte, zufällig gehört, dich innehalten, dich sofort erinnern lassen.

Durch dich habe ich das Fühlen gelernt.

Du warst Schmerz, dieser eine, der immerzu umgibt, greift und packt und nicht gewillt ist, lozulassen.

Du - du bist das, was mich letztendlich wieder neu entstehen ließ, hast mir bewusst gemacht, wieviel Stärke in mir ist, hast mir bewiesen, dass ich auch wonanders Geborgenheit finden kann, gezeigt, dass du zwar der Erste, aber nicht der Einzige bist, der mich strahlen und glücklich sein lässt, hast mir bewusst gemacht, dass es ein Ende gibt, der einen Neuanfang mit sich bringt. Lebwohl.

28.12.08 01:56, kommentieren



Werbung